Gedenken an die Opfer der Berliner Mauer

Bezirk

Siegfried Stock (SPD), Bezirksverordnetenvorsteher, legte im Beisein von Matthias Schmidt, SPD- Wahlkreiskandidat am Mahnmal in der Kiefholzstraße in Treptow ein Gebinde nieder

Der Bezirk Treptow- Köpenick erinnert an die Menschen, die an der Berliner Mauer, die vor 52 Jahren errichtet wurde, erschossen wurden.

Siegfried Stock legte gemeinsam mit Kindern der Bouché- und Sonnenblumengrundschule um 13.00 Uhr am Mahnmal für die Opfer in der Kiefholzstraße (Nahe Dammweg) ein Gebinde ab. An dieser Stelle wurden die beiden jüngsten Maueropfer, die 10 bzw. 13 jährigen Kinder Jörg Hartmann und Lothar Schleusener am 14.03.1966 erschossen. Siegfried Stock informierte die Kinder der beiden Grundschulen, dass den Eltern der ermordeten Kinder damals nicht die Wahrheit gesagt wurde.

Matthias Schmidt: "Unser Bezirk wurde vor 52 Jahre durch diese Mauer von Neukölln und Kreuzberg abgeteilt. An dieser schrecklichen Grenze wurden 15 Menschen bei Fluchtversuchen erschossen. Solches Unrecht darf nie wieder geschehen. Die Erinnerung an Unfreiheit und Diktatur dürfen wir nicht vergessen. Die Mauer ist seit fast 24 Jahren Geschichte. Wir leben heute in Freiheit und müssen alles dafür tun, damit solche Unfreiheit nie wieder geschieht“